nach oben
Schneller &
kostenloser Versand

Warenkorb (0)

0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Pflegehinweise

 

Wie pflege ich mein Lederarmband richtig?

 

Wir sichern unseren hohen Qualitätsstandard durch hochwertige Materialien, erstklassige Verarbeitung und ebenso durch unser anspruchsvolles Design.

 

Doch ein jedes Lederarmband unterliegt dennoch den natürlichen Einflüssen von Umwelt, Licht, Schweiß usw. Um Ihre Uhr bestmöglich zu schützen, bedarf es einer guten Pflege. So können Sie die Haltbarkeit Ihres Uhrenarmbandes erheblich verlängern.

 

Reinigen Sie Glattleder zunächst gründlich mit einem leicht feuchten (nicht nassen) Pflegetuch und lassen Sie es anschließend gut trocknen. Eine Behandlung mit Ledercreme (besteht aus Ölen, Fetten, UV-Filter gegen Ausbleichen) schließt die wirkungsvolle Bandpflege ab.

 

Bei rauen, großporigen und matten Leder-Uhrenarmbändern eignet sich ein Imprägnierspray nach vorherigem Ausbürsten.

 

Wie pflege ich mein Metallarmband richtig?

Auch beim Metallarmband ist eine regelmäßige Reinigung zum Schutz vor Dreck und Schweiß unabdinglich. Zum Reinigen können Sie eine Zahnbürste verwenden. Das Band dann vorsichtig unter fließendem Wasser reinigen.

 

Für die Endreinigung ist das Ultraschallreinigungsgerät eine sinnvolle Ergänzung. Leichte Kratzer bekommen Sie mit einem Uhren-Poliertuch in den Griff. Größere, tiefe Kratzer müssen professionell auspoliert werden – hierfür benötigen Sie eine Poliereinheit. Sprechen Sie uns gerne an, wir haben hierfür professionelle Polierpasten im Angebot.

 

Weitere Tipps zur Lederpflege


Pigmentierte Glattleder

Pigmentierte Glattleder sind die verbreitetsten Oberleder und am einfachsten zu reinigen und zu pflegen. Pigmentierte oder oberflächengefärbte Glattleder sind Leder, bei denen eine Farbschicht auf der Oberfläche ist. Ein auf diesen Glattledern verriebener Tropfen Wasser perlt ab und dunkelt das Leder nicht. Pflegehinweise: Glattleder sollte 1─2 Mal im Jahr mit einem Lederpflege- und Imprägnieröl behandelt werden. Das Leder bleibt dadurch geschmeidig, atmungsaktiv, vor Alterung geschützt und wird neu imprägniert.

 

Offenporige Glattleder (Anilinleder)

Anilinleder sind offenporige Glattleder ohne schützende Farbschicht. Ein verriebener Tropfen Wasser zieht ein und dunkelt das Leder. Solche Leder sind sehr empfindlich und für schlechtes Wetter ungeeignet. Pflegehinweise: Die für diese Lederart typischen Ausbleichungen können Sie nur von Fachbetrieben farblich angleichen lassen. Ältere Anilinleder benötigen eine Rückfettung und UV-Schutz. Die Pflege sollte 1─2 Mal pro Jahr erfolgen.


Rauleder

Rauleder sind extrem empfindliche Leder. Insbesondere auf hellen Ledern sieht man sofort Flecken, Staub oder Abreibungen. Daher sind solche Leder auch nur für schönes Wetter imprägniert. Rauleder sind alle veloursartigen Oberflächen. Typisch sind Schweins- und Ziegenvelours, Rindsnubuk und Trachtenbekleidung aus Hirsch-, Elch- oder Kalbsvelours (i. d. R. Sämisch- oder Trangerbung). Pflegehinweise: Rauleder sollten 1-2 Mal pro Jahr mit einem speziellen Lederpflegeprodukt behandelt werden. Das Leder wird so geschmeidig und vor dem Ausbleichen geschützt. Auch nach der Wäsche blass gewordene Rauleder können wieder aufgefrischt werden. Ausbleichungen können aber nur von Fachbetrieben farblich angeglichen werden. Zur Imprägnierung sollten Sie ein geeignetes Lederimprägnierspray verwenden und kleinere Verschmutzungen mit einer weichen Bürste oder einem Radierer behandeln.


Fettleder

Es gibt Leder, deren Oberfläche mit einem gefärbten Fett oder Öl behandelt wurde. Mann nennt diese Leder auch Pull-up-Leder. Solche Leder bekommen leicht Gebrauchsspuren. Diese sind aber i. d. R. leicht zu behandeln. Pflegehinweise: Mit einer Lederreinigungsbürste das Lederfett aufbürsten. Schon sieht das Leder wieder schön aus, und die Imprägnierung ist wiederhergestellt.

 

Fleckenentfernung

Leider gibt es keine einfachen Ratschläge bei der Fleckenentfernung auf Leder. Es gibt sehr viele Lederarten (von Rau- bis Glattleder), und es gibt die unterschiedlichsten Flecken oder Verschmutzungen. Wir können Ihnen jedoch für einige typische Fälle ein paar Ratschläge geben:

Speckflecken: Offenporige Glattleder und Rauleder können mit der Zeit sogenannte Speckflecken bzw. -ränder bekommen. Hier sind durch den ständigen Hautkontakt Körperfette und Schweiß tief in das Leder eingezogen. Solche Verunreinigungen lassen sich nur durch eine Komplettreinigung säubern. Dabei müssen Rauleder vor der Waschmaschine im Handbad oder Fixierbad eingeweicht werden und mit einer weichen Bürste und einem geeigneten Leder-Waschkonzentrat vorgereinigt werden.

Frische Flecken auf pigmentierten Glattledern: Die meisten Glattleder sind mit einer Pigmentfarbschicht versehen. Ein verriebener Tropfen Wasser perlt ab und zieht nicht ein. Solche Leder lassen sich zum Glück meist leicht säubern. Verwenden Sie spezielles Leder-Waschmittel und entfernen Sie mit einem Schwamm oder Lappen die Verunreinigungen. Anschließend mit einem Lederpflege- und einem Imprägnieröl neu pflegen und schützen.

Eingezogene Flecken bei Glatt- und Rauledern: Bei offenporigen Glattledern (Anilinledern) und Rauledern ziehen Flecken ein. Frische Fett- oder Ölflecken lassen sich leicht mit einem Fettlöser entfernen. Flecken auf wässriger Basis (Cola, Kaffee, Bier etc.) lassen sich nicht so leicht säubern. Meist wird der Fleck nur größer. In solchen Fällen ist immer eine Komplettreinigung richtig.

Schmutz auf Rauledern: Staub und Schmutzstellen lassen sich bei Rauledern mit etwas Glück durch Bürsten oder mit einem speziellen Radierer entfernen.

Kugelschreiberstriche: Bei Rau- und Glattledern sollte man zuerst Kreppband mehrfach aufkleben und ruckartig wieder abziehen. Dadurch wird noch flüssige Tinte entfernt, ohne den Schaden zu vergrößern. Bei pigmentierten Glattledern können Sie Restflecken mit unserem sogenannten Entfärbestift entfernen. Bei Rauledern sollte man Restflecken mit dem Schleifpad vorsichtig nachschleifen. Rechtzeitig aufhören und nicht eine vollständige Entfernung erwarten!

Mit dieser kleinen Hilfestellung ist nur ein geringer Teil möglicher Verunreinigungen abgedeckt. Grundsätzlich gilt für alle Flecken und Verunreinigungen: Wenn Sie merken, dass sich das Leder nicht leicht säubern lässt, rechtzeitig aufhören und einen Fachmann fragen. Häufig sind die Schäden unsachgemäßer Reinigungsversuche schlimmer als die ursprünglichen Schäden!